Grundsätzlich ist die Bereitschaft groß, die Kinder bei den Hausaufgaben zu unterstützen, aber in welchem Maße? Damit die Chance besteht, dass Ihr Kind wirklich etwas lernt und sein Lernen auch als Erfolg ansieht, helfen Sie ihm seine Aufgaben selbst zu erledigen. Bieten Sie nur so viel Hilfe an wie unbedingt nötig, damit es selbstständig weiterarbeiten kann.  Zu viel Hilfe macht unselbständig und führt zu der Erfahrung, es selber nicht zu können.

Hier finden Sie einige Tipps, wann und wie Kinder ihre Hausaufgaben möglichst erfolgreich und selbstständig erledigen können.

  • Feste Zeiten: Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, welche Zeit für die Hausaufgaben am günstigsten ist. Die einen wollen gleich nach dem Mittagessen anfangen, die anderen möchten erst eine Pause machen. Damit das Hinauszögern der Hausaufgaben nicht zur Methode wird, halten Sie sich konsequent an die vereinbarten Zeiten. Das spart Zeit und Diskussionen. Kinder lieben Rituale und dies können Sie sich auch bei den Hausaufgaben zu Nutze machen.
  • Fester Platz: Ihr Kind sollte immer am gleichen Ort seine Hausaufgaben bearbeiten. Nur die benötigten Materialien sollten auf dem Tisch liegen.
  • Ruhe: Sorgen Sie für eine ruhige Atmosphäre und achten Sie auf ausreichend Licht und frische Luft.
  • Ablauf und Unklarheiten klären: Besprechen Sie mit Ihrem Kind was zu tun ist und worauf zu achten ist.
  • Selbstständigkeit: Ihr Kind sollte immer versuchen, die Aufgaben alleine zu bewältigen. Bleiben Sie jedoch in der Nähe, um ihm bei Fragen behilflich sein zu können. Beantworten Sie Rückfragen geduldig und entspannt. Aber setzten Sie sich nicht die ganze Zeit dazu. Ermuntern Sie Ihr Kind, auf Fragen und Anforderungen selber eine Lösung zu finden.
  • Pausen: Lassen Sie Ihr Kind nach 15 bzw. 30 Minuten eine Lernpause einlegen, in denen es sich bewegen und etwas trinken sollte
  • Lob: Loben Sie Ihr Kind, wenn es sich nicht ablenken lässt und zügig arbeitet. Erkennen Sie seine Anstrengungsbereitschaft an und korrigieren Sie nicht jeden Fehler. Würdigen Sie Zwischenergebnisse, wenn Sie merken, dass sich Ihr Kind sehr angestrengt hat und auch wenn es einmal nicht klappt, reagieren Sie nicht enttäuscht oder verletzt, sondern geben Sie Ihrem Kind am nächsten Tag eine neue Chance.
  • Faires Verhalten: Benutzen Sie die Hausaufgaben nicht als Druckmittel. Drohen Sie nicht damit, dass Sie Ihrem Kind etwas Bestimmtes verbieten, wenn es nicht mit seiner Arbeit fertig wird, das verleidet Kindern das Lernen und verstärkt ihren Unwillen die Aufgaben angemessen zu erledigen.


Worauf Sie noch achten können:

  • Zeitrahmen einhalten: Unterstützen Sie Ihre Kind, den Zeitrahmen von 30 Minuten im 1./2. Schuljahr und 60 Minuten im 3./4. Schuljahr einzuhalten.
  • Ordentliche Ausführung: Achten Sie generell darauf, dass die Hausaufgaben ordentlich erledigt werden.
  • Vollständigkeit des Materials: Kontrollieren Sie regelmäßig, ob alle benötigten Materialien vorhanden sind (Hefte, Stifte, Kleber, Schere,…)
  • Ordnung im Ranzen: Bringen Sie regelmäßig gemeinsam mit Ihrem Kind Ordnung in den Ranzen